Das Konzept der MutPerlen – der sogenannten „Bravery Beads“ – entstand vor rund 20 Jahren auf einer Kinderkrebsstation in Kanada. Rasch fand die Idee auch Anklang in Nordamerika und den Niederlanden. Seit über 10 Jahren existiert das MutpPerlen-Projekt dank des Engagements der Deutschen Kinderkrebsstiftung auch in Deutschland. Dabei erhalten alle krebskranken Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 0 bis 18 Jahren für jede therapeutische Maßnahme, jeden Pieks, jede Chemotherapie eine ganz bestimmte Perle, die sie auf eine lange Schnur fädeln können. Nach und nach entsteht so eine einzigartige Perlenkette, die die ganz persönliche Krankengeschichte eines jeden Kindes erzählt.

Belohnen und Erinnern

Für die jungen Patientinnen und Patienten stellt jede Perle auch eine kleine Belohnung auf dem Weg durch die meist langwierige, sehr anstrengende und belastende Behandlung dar. Mit der Vorfreude auf die „Belohnung“ können Ängste in den Hintergrund treten und die Kooperationsbereitschaft der Kinder verbessert werden. Aufgefädelt zeigen die Perlen, was alles schon bewältigt wurde. Das erleichtert auch vielen Kindern die Kommunikation mit anderen Kindern, den Eltern und weiteren Familienangehörigen.

Je älter die Kinder sind, umso mehr gewinnt der Tagebuch-Charakter der Perlen an Bedeutung. Anhand der Perlen lässt sich genau nachvollziehen, was wann geschehen ist. Sie helfen so später beim Erinnern und Verarbeiten – wie ein Tagebuch. Denn aufgrund der hohen Belastung in der Krisensituation können Patienten im Nachhinein viele Aspekte ihrer Erkrankung und Therapie nicht mehr erinnern. Verdrängungs- bzw. Abwehrmechanismen spielen hier eine, durchaus positive, Rolle. Manchmal tauchen Jahre später jedoch Fragen zur Zeit der Erkrankung auf. Die Perlenkette kann hier als emotionaler Anker dienen und helfen, Dinge wieder zu erinnern und besser nachzuvollziehen.

Förderung durch die Deutsche Kinderkrebsstiftung

Das MutPerlen-Projekt ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und aus dem Alltag von inzwischen deutschlandweit über fünfzig Kinderkliniken nicht mehr wegzudenken. Es ist zu einem wichtigen und unterstützenden Begleiter der Kinder und Jugendlichen, aber auch ihrer Familien in der schwierigen Zeit der Krebserkrankung und Behandlung geworden. Seit April 2022 fördert die Deutsche Kinderkrebsstiftung das Projekt.

Das Sortiment umfasst 40 verschiedene Perlen und wird kontinuierlich erweitert. Jede Perle wird dabei aufwändig aus Fimo eigens für das Projekt hergestellt. Schnell kommen bei einer kompletten Mutperlen-Kette daher Kosten in Höhe von bis zu 30 Euro zusammen. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, auch weiterhin Kindern Mut zu machen.

Mehr Informationen zum MutPerlen-Projekt finden Sie hier im pdf-Format:

MutPerlen: Sinn und Zweck

MutPerlen: Anleitung fürs Pflegepersonal

 

Bei Fragen und Bestellwünschen wenden Sie sich bitte an:

Petra van Rengs Betreuung MutPerlen-Projekt

Tel.: 0228 – 68846 – 0

Fax: 0228 – 68846 – 44

info@kinderkrebsstiftung.de

Azieb Alazar Betreuung MutPerlen-Projekt

Tel.: 0228 – 68846 – 0

Fax: 0228 – 68846 – 44

E-Mail: info@kinderkrebsstiftung.de

 

Icons DKKS