Seminare

Familienseminare

der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe (Dachverband) für Familien mit einem krebskranken Kind und den Geschwistern

 

Die Krebserkrankung eines Kindes oder Jugendlichen betrifft die gesamte Familie. Für alle Familienmitglieder verändert sich mit einem Schlag das bisher gewohnte familiäre Umfeld. Die Sorge um das erkrankte Kind rückt in den Mittelpunkt des gesamten Geschehens.

Bei den Familienseminaren der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe haben die Teilnehmer die Möglichkeit als gesamte Familie in einem geschützten Rahmen wieder Kraft zu gewinnen, um den Alltag zu meistern und zueinander zu finden.

 

Während der Seminare können sich die betroffenen Familien untereinander austauschen und sich z.B. über neue medizinische Verfahren sowie sozialrechtliche und psychologische Themen in Vorträgen informieren. Es bleibt an diesen Wochenenden auch viel Zeit für Begegnungen und Entspannung.Für die Patienten und deren Geschwister wird ein eigenes Gruppenprogramm durch pädagogisch und psychologisch erfahrene Mitarbeiter angeboten. So können die Eltern ungestört an den Themen und Gruppen der Seminare teilnehmen.

Die Familienseminare finden im Waldpiraten-Camp der Deutschen Kinderkrebsstiftung statt. Träger der Seminare ist die Deutsche Leukämie-Forschungshilfe e.V. (Dachverband).

Kosten: für das Wochenende 40 € pro Person inklusive Übernachtung und Essen

Die Leitung der Seminare übernimmt das Team Waldpiraten.

Junge-Leute-Seminare

für junge Erwachsene mit und nach einer Krebserkrankung

Zweimal im Jahr organisiert die Deutsche Leukämie-Forschungshilfe (Dachverband) Seminare für krebskranke junge Erwachsene. Die Seminare stehen allen jungen erwachsenen Krebskranken aus dem gesamten Bundesgebiet offen. Angesprochen werden Krebspatienten, die in den Zentren für krebskranke Kinder und Jugendliche behandelt werden, unabhängig von Geschlecht, sozialer oder kultureller Herkunft.

Die Seminare sind die einzigen Veranstaltungen dieser Art, die überregional für krebskranke junge Erwachsene durchgeführt werden. Die Diagnose einer bösartigen Erkrankung wird bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen selten gestellt, deshalb ist der Austausch mit gleichaltrigen Patienten in den Kliniken erschwert und es werden zusätzliche Angebote von den Patienten gesucht.

Bei der Programmgestaltung werden die Interessen und Ideen der Teilnehmer der Seminare berücksichtigt, die vorab abgefragt werden. Im Mittelpunkt stehen folgende Bereiche:

  • Information zum Ausgleich erkrankungs- und behinderungsbedingter Nachteile
  • psychologisch geleitete Gesprächsgruppen u.ä.
  • Information über bestehende Integrationsprogramme und Selbsthilfegruppen
  • Informationsvermittlung über Spät- und Langzeitfolgen Informationen über Angebote der Nachsorge und Langzeitnachsorge
  • angeleitete körperliche Aktivitäten
  • Angebote aus dem Kreativbereich
  • informeller gegenseitiger Austausch
  • Stärkung der selbstverantwortlichen Interessenvertretung
  • Unterstützung von Aktivitäten zur Unterstützung neu erkrankter Patienten

Zu diesen Bereichen werden Referate, Workshops und moderierte Gesprächsgruppen angeboten. Ein Themenschwerpunkt bildet jeweils den Rahmen der Veranstaltung, zu dem entsprechende Es gibt für jedes Treffen einen Themenschwerpunkt, zu dem renommierte Experten eingeladen werden.

Aus den Seminaren haben sich verschiedene Aktivitäten entwickelt, unter anderem die Fahrradtour Regenbogenfahrt, die sich seit vielen Jahren als fester Bestandteil des Angebots für krebskranke junge Erwachsene etabliert hat. Auch die Etablierung von Mentoren Tätigkeiten entstand auf Initiative von Teilnehmern der Junge-Leute-Seminare. Seit mehreren Jahren vertreten Teilnehmer der Seminare die Interessen der jungen erwachsenen Krebskranken aus Deutschland bei den Treffen der internationalen Vereinigungen CCI/CCIe (Childhood Cancer International/Childhood Cancer Europe) oder SIOP/SIOPe (international/european society of pädiatric oncology), die sich europa- und weltweit für die Belange krebskranker jungen Menschen und ihrer Eltern einsetzt. Dazu werden Reise-Stipendien von der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe vergeben.