Carreras-Stiftung unterstützt erneut die Waldpiraten

Carreras-Stiftung unterstützt erneut die Waldpiraten

Montag 16. September 2019

Heidelberg/München – Im Waldpiraten-Camp der Deutschen Kinderkrebsstiftung (DKS) wurde auch in diesem Jahr eine Freizeit für krebskranke Kinder komplett von der Jose-Carreras-Leukämie-Stiftung gesponsert. Im achten Camp stand in Anlehnung an die Michael Ende-Geschichte von Momo das Geschenk einer besonders wertvollen Zeit im Mittelpunkt, „gefüllt wird mit den Werten, die in der heutigen Leistungsgesellschaft immer mehr verloren gehen“, so Camp-Leiterin Sonja Müller. Konkret ging es unter anderem darum, kreativ zu sein, die Phantasie beim Spielen anzuregen und etwas zu tun, was Momo ganz besonders gut konnte: zuhören und sich Zeit nehmen für seine Freunde und Mitmenschen.

Die Jose Carreras Leukämie Stiftung gehört seit Camp-Gründung 2003 zu den Unterstützern des Waldpiraten-Camp. Neben dem von der Carreras-Stiftung finanzierten Übernachtungshaus „Casa Carreras“ hat sie in den vergangenen 19 Jahren fast 1,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit dem Geld wurden jungen Patienten mit Leukämie oder anderen Krebserkrankungen sowie deren Geschwistern rund 8.000 Aufenthaltstage im Waldpiratencamp ermöglicht. 

Bislang haben rund 6.000 krebskranke Kinder und Jugendliche sowie deren Geschwister die Camp-Freizeiten besucht. Hier können sie sich in ungezwungener Atmosphäre bei Sport und Spiel von den psychischen und physischen Strapazen ihrer schweren Krankheit erholen und Kraft und Mut für die Rückkehr ins normale Alltagsleben tanken.

„Wir sind sehr glücklich und dankbar für das nun schon viele Jahre dauernde Engagement der Jose-Carreras Leukämie Stiftung“, so der Vorsitzende der Deutschen Kinderkrebsstiftung, Benedikt Geldmacher.  „Ohne eine solch großzügige Unterstützung wären die Freizeiten für die krebskranken Kinder gar nicht möglich.“