Mentoren Netzwerk

Mutmacher in den Kliniken

Mentoren sind junge Erwachsene, die als Kinder oder Jugendliche krebskrank waren und nun als Mutmacher akut erkrankten Patienten und ihren Familien in der Kinderonkologie Hoffnung vermitteln, indem sie zeigen, dass man wieder gesund werden kann.

Solche Begegnungen zwischen ehemals Erkrankten und Patienten von heute können eine sehr große Bedeutung haben, um Mut und Hoffnung zu vermitteln.

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung (DKS) sieht darin ein wichtiges Element zur Begleitung von Betroffenen. In einigen Kliniken hat sich dieses Angebot bereits etabliert und findet in Form von regelmäßigen Treffen oder gezieltem Hinzuziehen ehemaliger Betroffener nach Bedarf statt. Im Rahmen von jährlich stattfindenden Mentoren Netzwerk Treffen unterstützt die DKS die Arbeit der Mentoren durch spezifische Erfahrungsimpulse und Weiterbildungsangebote zu Themen rund um die Mentorentätigkeit und die Möglichkeit zu überregionaler Vernetzung . Bei Bedarf beraten wir zudem auf Basis der bisherigen Erfahrungen und dem Leitfaden zur Orientierung neu interessierte ehemals Betroffene oder Kliniken, die eine Neuinstallation von Mentoren Angeboten planen.

Die zugrundeliegende Projektidee „Patienten helfen Patienten“ wurde als „Mentorenprogramm“ übrigens während der ICCCPO (heute CCI-Childhood Cancer International) 2004 in Oslo und 2005 in Vancouver vorgestellt und seitdem auch mit Unterstützung der Deutschen Kinderkrebsstiftung und des DLFH in Deutschland etabliert.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu den Vereinen, Klinikmitarbeitern oder aktiven Mentoren vor Ort auf, wenn Sie sich informieren und engagieren wollen  oder wenden Sie sich an.

Ria Kortum Projektmanagement und Psychosoziales

Tel.: 0228 – 68846 – 21
r.kortum@kinderkrebsstiftung.de