Drei Ministerpräsidenten übernehmen Schirmherrschaft

Drei Ministerpräsidenten übernehmen Schirmherrschaft

Dienstag 29. Juli 2014

Bonn - Die Regenbogenfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung geht in der letzten Augustwoche gleich durch drei Bundesländer. Die Strecke führt die 45 Teilnehmer aus ganz Deutschland, die alle im Kindes- und Jugendalter selbst an Krebs erkrankt waren, vom Start in Saarbrücken/Homburg bis nach Freiburg. Während der einwöchigen Fahrradtour werden traditionell an der Wegstrecke liegende Behandlungszentren für krebskranke Kinder besucht, um den jungen Patienten und ihren Eltern mit dem Besuch zu zeigen: „So wie wir könnt ihr es auch schaffen!“

Schirmherr(inn)en der Veranstaltung sind die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, ihre rheinland-pfälzische Amtskollegin Malu Dreyer sowie der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Den Startschuss zur Tour gibt der saarländische Minister für Finanzen und Europa, Stephan Toscani.

Mit rund 600 Kilometern wartet auf die jungen Erwachsenen eine echte Marathondistanz. Eine Herausforderung, die betroffenen Kindern und Eltern Mut machen und der Öffentlichkeit zeigen soll, dass auch nach einer Krebserkrankung sportliche Höchstleistungen möglich sind.

Vom 23. bis 30. August führt die Strecke vom Start in Saarbrücken über Homburg/Saar, Hochspeyer, Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart, Tübingen, Villingen-Schwenningen, Tannheim, Katharinenhöhe/Schönwald bis zum Ziel in Freiburg. Dabei werden sechs kinderonkologische Kliniken und zwei Reha-Zentren besucht. Außerdem werden die Regenbogenfahrer wieder in zahlreichen Städten und Gemeinden empfangen.

Die Regenbogenfahrt wurde 2012 von der Veranstaltungsreihe „365 Orte im Land der Ideen“ nicht nur als eines von 365 herausragenden Projekten in Deutschland geehrt, sondern gewann darüber hinaus auch den Publikumspreis des renommierten Wettbewerbs, der jedes Jahr zukunftsweisende Ideen und Projekte in Deutschland auszeichnet.

Vor 21 Jahren wurde in Hannover die Regenbogenfahrt zum ersten Mal gestartet. Die Wegstrecke führte die 17 jungen Teilnehmer damals unter dem Motto „Fahrt auf dem Regenbogen – für Hoffnung auf Heilung bei Krebs“ von der niedersächsischen Landeshauptstadt nach Dresden. Nicht ohne Grund war diese Wegstrecke gewählt worden, da Patienten in den neuen Bundesländern darüber klagten, dass sie in Schule und Beruf mit vielen Vorurteilen zu kämpfen hatten. Denen sollte die Fahrradtour ein Stück entgegenwirken.

Das positive Echo, das die Jungen und Mädchen damals erfuhren, prägt bis heute die seither jährlich stattfindende Tour, bei der bislang knapp 12.000 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt wurden. Die längste Strecke gab es im Jahr 2004 von Oldenburg bis Aachen mit mehr als 730 Kilometern. Insgesamt wurden bei den bisherigen Regenbogenfahrten rund 150 Kliniken, in den denen krebskranke Kinder und Jugendliche behandelt werden, und 147 Elternvereine besucht.

Unterstützt wird die Regenbogenfahrt auch in diesem Jahr von namhaften Sponsoren. Dazu gehören unter anderem der Reifenhersteller Schwalbe, der RadClub Deutschland, der Sportartikelhersteller Ortlieb sowie die Barmer GEK, die seit vielen Jahren die Anliegen der Kinderkrebsstiftung mittragen.