Forschung

Das krebskranke Kind im
Mittelpunkt der Forschung

Unsere Ziele sind:

  • Heilungschancen erhöhen
  • Therapie optimieren
  • Lebensqualität verbessern

Trotz beachtlicher Erfolge der Kinderkrebsheilkunde ist eine Krebserkrankung im Kindes- oder Jugendalter zunächst immer ein lebensbedrohliches Ereignis.

In Deutschland erkrankt eines von 470 Kindern innerhalb der ersten 15 Lebensjahre an Krebs. Hinter dieser Diagnose verbirgt sich ein Spektrum sehr verschiedenartiger seltener Krankheitsbilder. Ebenso vielfältig sind die noch ungelösten Fragen zur Entstehung, Diagnostik und Therapie und damit das Spektrum möglicher Forschungsprojekte. Deshalb ist es wichtig, Schwerpunkte zu setzen.

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung engagiert sich besonders für  Patientengruppen, deren Behandlung besonders problematisch und deren Prognose vergleichsweise ungünstig ist. Alle krebskranken Kinder sollen die Chance erhalten, gesund zu werden!

Um diesem Ziel immer näher zu kommen, werden Jahr für Jahr neue wissenschaftliche Vorhaben mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Kinderkrebsstiftung gestartet und realisiert. Eine Förderung aus Mitteln der Deutschen Kinderkrebsstiftung erhalten nur Projekte, die hohe Qualitätsansprüche eines mehrstufigen standardisierten Begutachtungsverfahrens erfüllen.

Im Bereich der Projektförderung der Deutschen Kinderkrebsstiftung erfolgt eine Ausrichtung an den Interessen der Betroffenen. Forschungsaktivitäten sollen primär einen Gewinn für den Patienten, für das krebskranke Kind, ergeben. Mit der Förderung multizentrischer Therapieoptimierungsstudien an erster Stelle leistet die Deutsche Kinderkrebsstiftung einen bedeutenden Beitrag dazu, dass krebskranke Kinder und Jugendliche nach dem jeweils aktuellen Erkenntnisstand auf gesichertem Niveau behandelt werden können.

Für Forschungsprojekte spenden